• Straßengalerie Mutzschen 4- Projekt des Künstlergut Prösitz e.V.

Februar 2016

 

Künstlergut Prösitz e.V.

Straßengalerie Mutzschen

Straßengalerie Mutzschen 2 - Projekt des Künstlergut Prösitz e.V.
Foto: 2015
 

Durchführungszeitraum:
15.-30. November 2015

Kooperationspartner:
Grundschule Mutzschen (65 Schüler)
Ortschaftsrat, Kirchgemeinde, Hauseigentümer, OBI und Malermeister Aurig

Das Projekt

Die Künstlerin Ute Hartwig Schulze bekräftigte: „Nur Visionen können zu umsetzbaren Ideen werden, die eine weitere Ortskernentwicklung im Sinne der Bewohner ermöglichen“. Ihre Vision war es, in Mutzschen mit einer Straßengalerie positiv auf den Leerstand aufmerksam zu machen. Durch die künstlerische Anregung wollte sie zur Diskussion um den Erhalt und die Nutzung der betroffenen Häuser anregen.

„Warum nicht zuerst die Kinder fragen?“, meinte die Bildende Künstlerin Katharina Lüdicke und bestärkte damit die Idee von Frau Hartwig Schulze, leerstehende Häuser als Kunstraum zu nutzen.

Kinder sollten im Projekt „Straßengalerie Mutzschen“ zum aktiven Nachdenken über ihre Stadt begeistert werden. Sie erhielten die Aufgabe, mit verschiedenen Installationen Räume zu gestalten, wie sie in ihren Augen sein sollten. Ganz unmittelbar trafen die Kinder so auf die Vergangenheit und beschäftigen sich im Hier und Jetzt mit dem Zukünftigen. Die zum Projekt eingeladenen Künstler hatten große Erfahrungen mit der Realisierung von Kunstprojekten im öffentlichen Raum und in der Arbeit mit Kindern. Bereits im Mai/ Juni begann die übergreifende Planung der Projektwochen. Denn zuerst mussten Gespräche mit den Stadtvätern, dem Ortsvorsteher und Hausbesitzern geführt werden. Am Ende lagen die Genehmigungen für 6 gestaltbare Häuser vor. In sechs Gruppen entstanden Kunstwerke, u.a. das etwa halbstündige Video unter Anleitung des bildenden Künstlers Hael Yxxs: „Die Prinzessin, der Prinz und der Zauberer“. Das Video wurde im Innenraum eines leerstehenden Hauses in der Hauptstraße 15 an eine große Schaufensterscheibe projiziert und war auch am Tage bei hellem Umgebungslicht von der Straße gut sichtbar. Eine Dokumentation zum Schattentheater befindet sich auf der Internetseite:

http://www.youtube.com/watch?v=SJs61YcrU4Q&feature=em-upload_owner

Mit der Künstlerin Katja Pudor gestaltete eine Kindergruppe das „House of Heroes“ einen Ort an dem sie Familie und Freunde gern treffen würden.

Die Bildende Künstlerin Katharina Lüdicke arbeitete mit den Kindern zum Thema: Grau-Blind und Bunt-Sehen. Es ging um Kontraste. Das graue Haus hier, und die Wünsche der Kinder davor und darin. Sie begannen mit der Oberfläche und schauten dann hinter die Fassade, fanden Gegensätze in ihrem Inneren und vor ihren Augen. Sie fragten sich: „Welche eigenen Wünsche wollen wir nach außen hin sichtbar gestalten?“ Sie kamen zu einem Bild: Unsere Augen sind wie die Fensterscheiben der Häuser, wir sehen durch sie hindurch ins Weite und manchmal ins Innere. Wir schauen mit unseren inneren Augen und behelfen uns mit fensterrahmengroßen Brillen.

Alle sechs gestalteten leer stehenden Häuser konnten noch weitere 4 Wochen öffentlich präsentiert werden. Das Künstlergut Prösitz führte zwei öffentliche und zwei zusätzliche Führungen auf Nachfrage durch. Im Rahmen der Entwicklung des Projektes von der Idee bis zur Umsetzung stimmte sich die Leiterin des Künstlergut Prösitz mit der Fachberaterin für Kulturelle Bildung des Kulturraumes Leipziger Raum bezüglich Finanzierungsmöglichkeiten und dafür notwendiger Voraussetzungen ab.

Durchführende Einrichtung: Künstlergut Prösitz e.V.Ansprechpartnerin: Frau Hartwig-Schulz